Verwirrlicht

There and Back again

Memo an mich: Öfter mal was hier schreiben.

Ja es ist schon wieder einmal... sagen wir ein wenig Zeit ins Land gegangen seit ich das letzte Mal hier twas geschrieben habe. Zu meiner Verteidigung jedoch kann ich anführen... nichts. Geben wir es zu, ich bin einfach verschlunzt.

Also was haben die vergangenen Monate mir gebracht? Erkenntnisse, Erfahrungen, Schönes wie Schlechtes. Und da es sich anbietet fangen wir doch eifnach mit dem Schlechten an. Ich bin so gut wie mittellos. Meine Geldquelle ist versiegt und ich bin deshalb händeringend auf der Suche nach einem Job der meinen Ansprüchen genügt. Und wer mich und meine Ansprüche kennt, der weiß das es nicht sooo leicht sein wird da etwas zu finden. Derweil muss Ebay mich am Leben halten, denn da ich Student bin habe ich ansonsten staatlicherseits Anspruch auf... na, wer erräts?... genau: NICHTS! Aber davon ganz viel. Alles in allem könnt ich maximal Wohngeld kriegen, aber dafür uss ich einen solchen Haufen Anträge ausfüllen und von Hinz zu Kunz laufen das ich das nur mit Reinhard Mey auf den Lippen schaffe.

In die Kategorie Schönes fällt definitiv mein Praktikum. Ich habe es genossen und freu mich auf das Nächste. Es hat mich in meinem Entschluß den ich vor so langer Zeit bestärkt das Lehramt wirklich das ist was ich möchte für mich und meine Karriere. Kann man nur hoffen das ich das studium dahin bald mal beende. Wär ja doof wenn nicht. Und da nur die eigene Erkenntnis selten objektiv ist kann ich sagen das auch die Lehrer an meiner alten Schule meine Meinung, zumindest soweit sie sie kund taten, teilen. Man hätte mich am liebsten gleich dabehalten. Sowas geht runter wie Öl.

Die größte Erkenntnis dieses Jahres für mich jedoch, das was am heftigsten eingeschalgen hat, das ist etwas was mir schon vorher an sich klar war und mich dennoch wie eine Wand getroffen hat: Ich möchte mein restliches Leben mit meiner Freundin verbringen. Andere Frauen haben zwar die Macht das ich mich umdrehe, das ich ihre Attribute bewundere und meine Gedankens chweifen, jedoch wäre es undenkbar für mich wirklich echt und ernsthaft fremd zu schlafen.

Tja Schatz, du hast mich... fest in Deinem Griff, wirst mich nicht so einfach los... jetzt leb damit. Hoffentlich weißt Du wen Du Dir da aufgehalst hast.

Bis bald,
Versprochen etwas früher

23.10.07 04:57

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Cele (22.6.08 22:46)
*auf datum des letzten blogs guck* ääähja

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung